Wann brauche ich eine Trainingspause?

pexels-photo-110471-2

Wann benötigt man eine Trainingspause?

Training ist geil und am liebsten würde man es jeden Tag machen. Allerdings gibt es Momente, in denen eine Trainingspause wirklich wichtig ist und man sich wirklich einmal die Zeit nehmen sollte, den Körper ruhen zu lassen und neue Energie zu tanken. Dieser Artikel wird dir die häufigsten und wichtigsten Anhaltspunkte zeigen, die dir signalisieren, dass du eine Trainingspause brauchst!

  1. Die Motivation fürs Training sinkt

Eigentlich solltest du dich freuen, am Ende des Tages ins Training gehen zu können. Du kannst angestauten Frust rauslassen, hast eine Stunde Abstand zum ekligen Alltag und bist ganz in deiner Welt. Wenn du jedoch denkst, warum man überhaupt hingehen sollte, du es als ausweglos bezeichnest und nicht mal wirklich heiß darauf bist, ins Training zu gehen, dann kann es sein dass du einfach ausgebrannt bist und eine kurze Pause benötigst, bis die Motivation wiederkommt.

  1. Training wird zur Qual

Ein ergänzender Faktor zum ersten Punkt. Wenn noch irgendwo die Motivation da ist, dass du zum Sport gehst, aber die Aktivität an sich einfach nur noch ätzend ist, dann ist entweder dein Trainingsplan zu schhwer für dich oder aber du hast eine chronische Erschöpfung. Es gibt sicherlich Tage, in denen man sich zwingen muss das zu tun, was auf dem Trainingsplan steht. Wenn du jedoch wirklich nie Lust hast, das vorgeschriebene Programm durchzuziehen, gilt der letzte Satz des ersten Punktes auch für dich.

  1. Der Pump wird weniger

In Annäherung an ein sich androhendes „Burnout“ im Training ist es manchmal schon ein Zeichen, dass du nach Übungen die sonst wirklich gut reinhauen kaum noch Pump verspürst. Dies kann natürlich an umgestellter Ernährung liegen, aber wenn du nach einem wirklich harten Satz Bizepscurls gar keinen Pump mehr bekommst, kann es sein dass deine Konzentration so schlecht ist, dass dein Muskel nicht mehr richtig arbeitet.

  1. Man schläft schlecht

Ein Teufelskreis ist der Schlaf! Wer chronisch überlastet ist, der schläft sehr schlecht und fördert die Überlastung dadurch sogar noch. Wenn du dich nach jedem Schlafen wie gerädert fühlst, dann solltest du dich fragen wie dein Stress-Level momentan ist. Ein hohes Trainingsvolumen, gepaart mit einer hohen Intensität, kann sogar den stärksten Mann nach längerer Zeit in die Knie zwingen. Selbstreflexion ist hier der Schlüssel zum Erfolg, denn manchmal musst du dir selbst eingestehen, wann es zu viel ist und wann nicht.

  1. Die Gelenke tun weh

Dieses Phänomen kennt so ziemlich jeder! Zwar hat jeder, der wirklich ernst trainiert, hin und wieder Gelenkschmerzen. Es kann jedoch sein, dass sich diese Schmerzen jedoch in Form von wanderndem Schmerz zeigen, die ohne bestimmte Indikationen oder Gründe auftauchen und wieder verschwinden. Man fühlt sich „alt“, da der Rücken und die Hüfte ohne Grund weh tun. Die Handgelenke knirschen und der Nacken ist dauerhaft verhärtet. Alles Symptome dafür, dass dein Körper mit der Gesamterholung des Systems nicht mehr hinterherkommt.

  1. Man trainiert schon ewig nach demselben Plan

Menschen sind Gewohnheitstiere und deshalb haben wir es gerne, wenn alles nach dem Schema X läuft. Wir haben einen Alltag, der leider unangenehme Überraschungen mit sich bringen kann, deshalb sehnen wir uns zumindest in kleinen Bereichen des Lebens um Routine und Gleichförmigkeit. Gefahr dieser Gleichförmigkeit ist allerdings das Vernachlässigen der eigentlichen Tätigkeit. Beispiel: jeden Montag machst du 4 Sätze Bankdrücken. Einen mit 20kg, einen mit 40, einen mit 60 und einen mit 80. Das machst du immer und immer wieder. Dies wird dein Körper merken und sich nicht mehr anpassen.  Du gerätst in einen Trott, aus dem deine Gewohnheit sich erst einmal lösen muss. Wenn das alles auf dich zutrifft, kannst du kurz pausieren um den Körper auf „Null“ zu setzen und kannst mit einem frischen Plan in neue Zuwächse starten.

  1. Supplements zur Erholung

Eine Trainingspause kann man auch durch die richtige Einnahme von Supplements beeinflussen. Ein gutes Glutamin unterstützt dein Immunsystem und die Regeneration der Muskeln. Whey-Protein ist die Königin des Eiweiß. Mit einer hochwertigen Sorte wie DIESER hier leitest du nach dem Training den Reparaturprozess der Muskulatur ein.

Wie immer gilt: Geduld ist eine Tugend.

Manchmal muss man durch eine Pause einen Schritt zurück machen, um drei Schritte nach vorne zu gehen.

Sportnahrung Süd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *